«Wir lieben, was wir machen»

14. Januar 2020 agvs-upsa.ch – Nach dem Motto «Die Aus- und Weiterbildung als Motor des Autogewerbes» diskutierten Damian Schmid, Fünfter an den WorldSkills, SwissSkills-Sieger Florent Lacilla, Steve Rolle, Dritter bei den SwissSkills, sowie AGVS-Geschäftsleitungsmitglied Olivier Maeder über Perspektiven im Automobilgewerbe und wie sie die aktuelle Umweltdiskussion erleben.

header_0002_talk1.jpg

cst. Obwohl die jungen Berufsleute vor über 900 Gästen sprachen, war vor Nervosität keine Spur zu sehen. Vielmehr brachten Damian Schmid, Florent Lacilla und Steve Rolle ihre Leidenschaft für ihre Ausbildung und die Autobranche zum Ausdruck.
 
«Ich erinnere mich sehr gerne an meine Ausbildung. An die kompetenten Dozenten, an meine Kollegen, an die Berufsschule», sagte Steve Rolle, Bronzemedaillengewinner der SwissSkills. Dem pflichtete auch Florent Lacilla bei: «Die Lehre fand ich super. Es gab zwar auch harte Zeiten, doch wir haben viel gelernt und verstanden uns sehr gut untereinander.»
 
Damian Schmid, der an der WorldSkills 2019 in Kazan Fünfter wurde, sprach über die Passion, die er und seine Berufskollegen teilen: «Viele arbeiten auch nach Feierabend und gehen erst nach Hause, wenn sie fertig sind.» Auch in der Freizeit werde fleissig weitergeschraubt. Dem pflichtet Steve Rolle bei, der über drei Eidgenössische Fähigkeitszeugnisse verfügt und zahlreiche selbst aufbereitete Oldtimer besitzt: «Das Auto ist eine Leidenschaft, ich träume von Autos und schraube bis spät in die Nacht herum. Mein Beruf ist auch Freizeit. Wir lieben, was wir machen.»
 

Von der Klimadiskussion lassen sich die drei jungen Berufsleute auf ihrem weiteren Weg in der Autobranche nicht beirren. In armen Ländern würden alte Lastkraftwagen gefahren, die Öl verlieren würden und Drecksschleudern seien, so Steve Rolle. «In der Schweiz hingegen sind wir umwelttechnisch sehr fortgeschritten.» Er fände es sinnvoller, wenn die Klimajugend konkrete Vorschläge bringen würde - wie zum Beispiel Entwicklungshilfe leisten, damit der Rückstand in diesen Ländern wettgemacht werden könne.

 Oliver Maeder, Bereichsleiter Bildung beim AGVS, stellte den jungen Berufsleuten ein sehr gutes Zeugnis aus: «Wir haben motivierte Fachkräfte, die Freude an der Branche und Technologie haben sowie Leidenschaft für ihre Ausbildung mitbringen.»
 
Um die Jungen, aber auch die Berufsleute, für das Autogewerbe zu motivieren und bei Laune zu halten, gelte es, als Verband vorausschauend zu denken und zu handeln, Tendenzen abzuschätzen und zu agieren. «Zum Beispiel, indem wir in Bezug auf die alternativen Antriebe und die neuen Technologien die Kompetenz im Bereich der Beratung stärken», erläuterte Olivier Maeder.
 
Als Motivationsschub sollen auch die SwissSkills dienen: Der AGVS möchte die Berufsmeisterschaft auch nutzen, um über die vielfältigen Aus- und Weiterbildungen im Automobilgewerbe zu informieren. Dazu sollen die die AGVS-Medien, aber auch die sozialen Medien als Kommunikationsinstrumente dienen, ebenso praktische Demonstrationen an Berufsmessen.

 
Die ausführliche Berichterstattung zum «Tag der Schweizer Garagisten 2020» lesen Sie im AUTOINSIDE 2/2020.



Alles über den «Tag der Schweizer Garagisten» 2020
erfahren Sie hier.

nach oben


 
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie

Kommentar hinzufügen

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Kommentare